Interview Winterfylleth | Chris

Winterfylleth Cover

Wir haben mit Sänger und Gitarrist Chris über Winterfylleth‘s aktuelles Album “The Reckoning Dawn” gesprochen. Während früher vor allem die englische Kultur und Natur im Vordergrund standen, nimmt das 7. Album auch Bezug auf aktuelle Ereignisse.
Chris spricht unter anderem darüber welchen Einfluss Folk im Black Metal hat, warum man den Fans gerade jetzt Hoffnung geben muss und Alben nicht schieben sollte, wie die Zusammenarbeit mit Chris Fielding war und vieles mehr.

Alle Band-Tipps gibt es in unserer Spotify-Playlist.

Mehr zu Winterfylleth findet ihr auf Bandcamp, Facebook, Insta und Co.
Und checkt auch mal Chris’ andere Band Atavist aus.

Mehr von uns gibt’s hier
Facebook | Insta | YouTube

Videos

Folge 34 | Treffen sich zwei Metalheads im Baumarkt

Wir laden euch ein auf ein gut gekühltes Bier in unserem digitalen Garten mit reichlich Heimwerker Nerd Talk und aktuellen Reviews zu “Weapons Of Tomorrow” von Warbringer, “What The Dead Men Say” von Trivium und “Forever Black” von Cirith Ungol. Thrash-Granaten, Gitarrengefrickel und Nostalgie-Comeback-Stimmung inklusive. Für alle die lieber auf der Couch liegen als im Garten, gibt es noch unsere Top 5 Musikfilme. Diese Folge wird mehr oder weniger unterschwellig begleitet von Manowar.

Themen

Witchels Alltagsanekdote

Heimwerker-Talk

Reviews

Warbringer – Weapons Of Tormorrow | 09:24 / Interview mit John von 2017
Trivium – What The Dead Men Say | 23:19
Cirith Ungol – Forever Black | 31:20

Anspiel-Tipp

Night Demon – Empires Fall / Interview mit Armand & Dusty von 2017
Lichtblick (nicht Lichtbringer, sorry dafür) | 39:23
Winterfylleth – The Reckoning Dawn | 40:45

Film-Tipps

Unsere jeweiligen Top 5 Filme für die Quarantäne Zeit | 41:35
Live DVDs ja oder nein | 52:00

Song Zitat | 55:23

Mehr von uns findet ihr hier:
Spotify Playlist
Instagram

Facebook

Videos

Warbringer

Trivium

Cirith Ungol

Lichtblick

Winterfylleth

Trailer

Folge 31 | OVTCAST – Die wecken den Metal in dir

Es gibt neue Musik von Testament und Me And That Man, diverse Tipps für die heimische Bespaßung und deepen Cornflakes Talk.

Nergal gibt einen aus und alle machen mit so fühlt es sich auf dem 2. Album von Me And That Man etwas an. In der aktuellen Folge erfahrt ihr ob “New Man, New Songs, Same Shit, Vol. 1” mehr kann als nur Namedropping und es sind einige Namen: 
Jörgen Munkeby (Shining), Sivert Höyem (Solo / Madrugada), Mat McNerney (Grave Pleasures, Hexvessel), Ihsahn (Solo, Emperor), Dead Soul, Rob Caggiano (Anthrax, Vobeat), Johanna Sadonis und Nicke Anderson (Lucifer), Jerome Reuter (Rome), Matt Heafy (Trivium), Corey Taylor (Slipknot, Stone Sour), Brent Hinds (Mastodon) und Niklas Kvarforth (Shining)

Testament haben keine Gäste nötig und liefern mit “Titans of Creation” ein Album mit modernem, ausgewogenem Sound, ordentlich groove, eingängigen Riffs, verspielten Soli und einer drückenden Rhythmus-Fraktion. Respekt, dass sie sich auch mit Ende 50 stets weiter entwickeln. Wir reden auch kurz über die Corona Erkrankung von Sänger Chuck und Death Angel Drummer Will Carroll, die ja zusammen auf Tour waren. Gute Besserung an beide und den Rest der Bands und Crew, die sich den Scheiß eingefangen haben. 

Um den Kopf mal frei zu bekommen von der aktuellen Lage, gibt es noch diverse Netflix-, Buch- und natürlich Anspiel-Tipps. 

Zum Abschluss verlieren wir uns noch in einer essentiellen Diskussion über Cornflakes. Welche Flakes esst ihr am liebsten?

Themen

Gin-Talk

Album Reviews

Me And That Man – New Man, New Songs, Same Shit, Vol. 1 | 7:36
Testament – Titans of Creation | 17:43

Corona macht auch vor Metal nicht halt | 27:59

Aktuelles von Parkway Drive | 37:41

Netflix-Tipps

Der Schacht | 41:22
Unorthodox | 46:02

Witchels Buchecke

Werke von Haruki Murakami | 47:37
u.a. “ Kafka am Strand” und “Der Aufziehvogel” 

Anspiel-Tipps 

Die Ärzte – Ein Lied für Jetzt | 49:15
Orbit Culture – The Shadowing | 50:13
Igorrr – Camel Dancefloor | 51:49 
Das neue Album “Spirituality and Distortion” ist übrigens schon raus
Cattle Decapitation – Bring Back The Plague | 53:27

Cornflakes- + Ernährungs-Talk | 53:53

Song Zitat | 67:37 

Mehr von uns gibt’s hier:
Spotify Playlist
Instagram

Facebook

Videos

Me And That Man

Testament

Trailer

Anspiel-Tipps

Sonstiges

Folge 29 | Keep calm and listen to OVTCAST

Während alle Konzerte abgesagt wurden und die Erde scheinbar still steht, lassen wir euch nicht im Stich und versorgen euch mit ordentlich Metal. #FuckCorona

Wir reden über die neuen Alben alter Hasen wie Ozzy Osbourne mit “Ordinary Man”, Newcomer wie Stallion mit “Slaves of Time” und das Comeback von Neaera mit dem gleichnamigen Album. Doch weil noch viel mehr raus kam und in den nächsten Wochen kommt, gibt es noch diverse Anspiel-Tipps aus den Bereichen Metal, Punk und 80s Stadion Rock. 
Für alle, die es nicht auf die Faces of Death Tour von Decapitated und Co. sowie zu Kvelertak geschafft haben versuchen wir die Live-Stimmung einzufangen und plaudern über die Gigs.
Viel Spaß und nutzt die euch verbleibende Zeit zum Musik hören! 

“When there is no more room in Hell, the dead will walk the Earth!”
Peter Washington – Dawn of the Dead

Themen

Reviews

Ozzy Osbourne – Ordinary Man | 3:15
Stallion – Slaves of Time | 12:56
Neaera – Neaera | 17:49

Anspiel-Tipps | 25:06

Akne Kid Joe
Mülheim Asozial
The Night Flight Orchestra – Aeromantic
Burning Witches – Dance With The Devil
Beneath The Massacre – Fearmonger

Live Reviews

Decapitated, Beyond Creation, Ingested, Lorna Shore, Viscera | 37:11
Kvelertak, Planet of Zeus, Blood Command | 42:52

Song Zitat | 52:32

Mehr gibt’s hier:
Spotify Playlist
Instagram

Facebook

Videos

Interview Praise the Plague

Proberaumbesuch bei Praise The Plague in Berlin. 

Die Jungs sind noch heiß und haben Bock, was man im Interview immer wieder gemerkt hat. Sie reden mit Gandi darüber, warum Blackened Doom glücklich macht, wie sie zusammengefunden haben, wie die Jungs Songs schreiben, Drones nutzen, um eine diese beklemmende Atmosphäre zu erzeugen und wie der Zusammenhalt in der Szene ist und sich die Bands gegenseitig supporten:

“Es ist das schönste, wenn du ne Bühne teilen kannst mit Freunden.” – Robert

Textlich arbeiten Bandgründer Marcel und Sänger Robert eng zusammen und verarbeiten so Emotionen und persönliche Ereignisse auf den ersten beiden Veröffentlichungen Antagonist und Antagonist II. Es geht um menschliche Abgründe, die einen zerstören können, wenn man nicht den richtigen Weg findet damit umzugehen und Ereignisse zu verarbeiten. Diese düsteres, verzweifelnde Stimmung spiegelt sich auch im Artwork und in den Album-/ Single-Covern wieder. Die Cover sind Kupferstiche von Gustave Doré zur Göttlichen Komödie (Dante’s Inferno).

Des Weiteren geben die Berliner noch nützliche Band-Tipps, welche Fehler man nicht machen sollte und wie die perfekte Work, Band & No Life Balance aussieht. 

Mehr zu Praise The Plague gibt es hier:
praisetheplague.bandcamp.com
facebook.com/praisetheplague
instagram.com/praisetheplague
youtube.com/channel/UCp-BkijCxjda2o2JdHHcZvg

Tour

21.03. Weimar / Gerber
28.03. Cottbus / Zum Faulen August
07.04. Berlin / Cassiopeia
03.07. Karlsruhe
04.07. Bersdorf (Lux)
03.10. Braunschweig
06.11. Gera / Comma

Video

Checkt auch mal folgende Seiten aus:

Bands

Earth Ship | A Secret Revealed | Ratfeast | Witch Ritual | Tuskar | Downfall of Gaia | Der Weg einer Freiheit | Ancst | Monolord | Apathie | Stained Blood

Festivals

Roadburn
Swamp Fest

Labels

Black Omega Recordings
Argonauta

Gitarren / Geartalk

Vertical Guitars
Rübezahl Tonabnehmer

Folge 27 | Das ultimative Metal Quiz

Metal Insiderwissen, Zombie Drachen, Eulen und der Blick zurück. Wir begrüßen euch im neuen Jahr! 

2020 ist jetzt auch bei uns angekommen und wir starten direkt mit einem kleinen Metal Quiz, um zu testen wer von uns den größeren Wissens… hat. Hättet ihr alle Antworten gewusst?

Weiter lesen…

Interview Fateful Finality

Diese Woche ist Skull Splitting Thrash Metal von Fateful Finality angesagt. #Helmpflicht

Die Jungs reden über ihr neues Konzeptalbum “Executor”, wie sie auf das Thema der sieben Todsünden kamen, welche Bands und Umstände sie dazu inspiriert haben und wie sie die Platte über Crowdfunding finanzierten.

Weiter lesen…